Aktuelles aus der Verwaltung

 Archiv

 

Baubewilligungen

 

 

SeitenanfangSteuerabschluss 2019

Publikationsdatum: 14.02.2020

Im Rechnungsjahr 2019 wurden 4,881 Mio. Franken an Gemeindesteuern in Rechnung gestellt. Davon entfielen 4,299 Mio. Franken auf das Jahr 2019 und Fr. 582'000.00 auf Nachträge aus den Vorjahren.

 

Die Tabelle zeigt die einzelnen Steuerarten und einen Vergleich zwischen der Rechnung 2019, dem Budget 2019 und der Rechnung 2018:

 

  Rechnung 2019 Budget
2019
Abweichung
RG/VA
(Rechnung 2018)
CHF CHF CHF CHF
Steuerfuss 108 %     103 %
         
Einkommens- und
Vermögenssteuern
4'881'789.15 4'951'000.00 -69'210.85 4'413'274.25
Quellensteuern 242'765.70 150'000.00 92'765.70 162'056.55
Aktiensteuern 1'259'202.85 1'230'000.00 29'202.85 1'375'230.20
Nach- und
Strafsteuern
8'801.25 5'000.00 3'801.25 26'057.65
Grundstück-
gewinnsteuern
71'541.00 100'000.00 -28'459.00

18'489.50

Erbschafts- und
Schenkungssteuern
0.00 5'000.00 -5'000.00 33'333.00
Total 6'464'099.95 6'441'000.00 23'099.95 6'028'441.15

 

Die Steuerabschreibungen beliefen sich auf Fr. 26‘354.10 (Budget Fr. 40'000.00).

 

Die Gemeindesteuerausstände betrugen per Ende 2019 Fr. 907‘214.25 (Vorjahr Fr. 564‘480.50). Die Ausstände in Prozenten zum Steuersoll lagen somit bei 18.6 % (Vorjahr 12.8 %).

 

Von den gesamten Steuerausständen (inkl. Staats-, Kirchen- und Feuerwehrsteuern) waren rund 47 % provisorisch und 53 % definitiv veranlagt.



SeitenanfangInformationen zur Steuererklrung 2019 / Prov. Steuerrechnung 2020

Publikationsdatum: 14.02.2020

Versand Steuererklärung 2019

In den letzten Tagen wurde allen Steuerpflichtigen die Steuererklärung (StE) 2019 zugestellt. Mithilfe des Programms EasyTax2019 geht das Ausfüllen einfacher. Das Programm kann im Internet ab sofort unter www.ag.ch/steuern heruntergeladen werden.

 

Die Steuererklärung muss für unselbständig Erwerbende sowie Rentnerinnen und Rentner bis am 31. März 2020 und für selbständig Erwerbende bis
30. Juni 2020 eingereicht werden. Allfällige Fragen beantwortet die Abteilung Steuern, Telefon 062 889 89 59.

 

 

Mahngebühren im Veranlagungsverfahren

Mit der Inkraftsetzung der Steuergesetzrevision per 1. Januar 2019 werden Gebühren
(1. Mahnung: Fr. 35.00, 2. Mahnung Fr. 50.00) für Mahnungen für nicht rechtzeitig eingereichte Steuererklärungen erhoben.

 

Keine Mahngebühren werden bei Fristerstreckungen zur Einreichung der Steuererklärung erhoben. Ersuchen Sie daher, falls Sie die Einreichefrist nicht einhalten können, rechtzeitig bei der Abteilung Steuern (Tel. 062 889 89 50, E-Mail steueramt@maegenwil.ch oder übers Internet) um eine Fristerstreckung. Ebenfalls nicht gebührenpflichtig sind Mahnungen für Aktenergänzungen.

 

 

Fristerstreckungen übers Internet

Unter www.ag.ch/steuern oder über unsere Website www.maegenwil.ch (Online-Schalter, Rubrik Steuern) können Fristerstreckungen zur Abgabe der StE auch übers Internet beantragt werden. Zur Sicherheit und Identifikation wird bei der Kantonsseite der persönliche 'Code' benötigt. Dieser ist auf Seite 1 der Steuererklärung am linken Rand aufgedruckt.

 

 

Für Jugendliche: Info über Steuern

Unter www.steuern-easy.ch wurde eine Website mit wertvollen Informationen und vielen Tipps zum Thema Steuern aufgeschaltet. Der Inhalt richtet sich im Besonderen an Jugendliche und junge Steuerpflichtige. Reinklicken lohnt sich!

 

 

Zinsregelung für die Einkommens- und Vermögenssteuern ab 2019

Jede Zahlung vor dem Fälligkeitstermin 31. Oktober wird mit einem Zins honoriert. Zudem wird auch für Zahlungen ein Vergütungszins gutgeschrieben, die den definitiven Rechnungsbetrag übersteigen. Offensichtlich übersetzte Einzahlungen werden jedoch zurückerstattet.

 

Für das Jahr 2020 beträgt der Vergütungs-Zinssatz 0,1 %. Vergütungszinsen für Vorauszahlungen sind steuerfrei. Der Verzugszins beträgt 5,1 %.

 

 

Weitere Informationen zur Verzinsung der Steuern finden sich unter www.ag.ch/steuern .

 

 

Rückerstattung zu viel bezahlter Steuern

Zu viel bezahlte Steuern werden, wenn möglich, direkt auf ein Konto zurück bezahlt. Zu diesem Zweck werden bei allen Steuerpflichtigen die Kontoangaben erhoben. Wenn bereits ein Bank- oder Postkonto zur Rückerstattung der Verrechnungssteuer bekannt ist, wird dieses als Vorschlag bei der neuen Steuererklärung aufgeführt. Es kann im EasyTax oder in der StE bestätigt oder geändert werden. Sobald eine Kontoverbindung bekannt ist, fällt das bisherige Verfahren mit dem violetten Auszahlungscheck (ASR) weg.

Das betreffende Konto wird auch für die Rückerstattung zu viel bezahlter direkter Bundessteuern verwendet.

 

 

Anpassung der provisorischen Steuerrechnungen

Aufgrund der Entwicklung in den abgelaufenen Steuerperioden und den Änderungen in der neuen Steuerperiode, werden die provisorischen Rechnungen 2020 generell um 1 % angehoben. Es handelt sich dabei nicht um eine Steuerfuss-Erhöhung. Der Steuerfuss für Mägenwil wurde für das Jahr 2020 nicht angepasst und beträgt wie bisher 108%.

 

Die weiteren Steuerfüsse für 2020: Staatssteuer 112 % (wie bisher), Kirchensteuer römisch-katholisch 22 % (wie bisher), reformiert 20 % (wie bisher), und christ-katholisch 20 %
(bisher 22 %).



SeitenanfangFeuerungskontrolle an l- und Gasfeuerungen Messperiode 2020

Publikationsdatum: 14.02.2020

Gemäss Luftreinhalteverordnung (LRV) sind die Gemeinden verpflichtet, alle zwei Jahre amtliche Kontrollen an den Feuerungsanlagen durchzuführen. Gemäss kantonaler Vorgabe gilt das Kalenderjahr als Messperiode. Das heisst, dass in der Zeit vom 1. Januar 2020 bis 31. Dezember 2020  sämtliche Feuerungen gemessen werden müssen. Für die Ausführung kann zwischen zwei Varianten gewählt werden:

 

Variante 1:

Messung durch die amtliche Feuerungskontrollstelle, d.h. für

 

 

Variante 2:

Messung durch das Servicegewerbe

Voraussetzung: Der beauftragte Servicemonteur muss in der kantonalen Zulassungsliste für berechtigte Feuerungskontrolleure aufgeführt sein.

Die Liste aller berechtigten Feuerungskontrolleure für den Kanton Aargau finden Sie unter www.maegenwil.ch (Rubriken Verwaltung / Bauwesen oder Stichworte A – Z).

 

Erledigte Kontrollrapporte sind innert 20 Tagen, jedoch bis spätestens 31. Dezember 2020, mit einer Vignette versehen, an die beauftragte Stelle – Kurt Schnyder, Stetten (Ölfeuerungen), bzw. IBB Energie AG, Brugg (Gasfeuerungen), - zuzustellen. Messungen, welche bis zum 31. Dezember 2020 nicht durchgeführt sind, werden kostenpflichtig Kurt Schnyder oder die IBB Energie AG nachgemessen.

 

Fragen im Zusammenhang mit der Feuerungskontrolle beantworten Ihnen für Ölfeuerungen Herr Kurt Schnyder, Kaminfeger (056 496 12 12), oder für Gasfeuerungen, Frau Daniela Flühr und Herr Juan Perez der IBB Energie AG (056 460 28 20).



SeitenanfangAuslagerung der Bauverwaltung

Publikationsdatum: 22.01.2020

Wie an der Budgetgemeindeversammlung vom 4. Dezember 2019 durch Gemeindeammann Marin Leuthard erläutert, wird die Bauverwaltung ab 1.1.2020 extern ausgelagert. Die Bauverwaltung der Gemeinde Mägenwil wird ab sofort durch die RTB (Regionale Technische Betriebe) Wildegg geführt.

 

Die Baugesuchseingabe sowie die Öffentliche Auflage erfolgen wie bisher bei der Gemeindekanzlei Mägenwil.

 

Die RTB prüfen die Baugesuche nach den aktuellen Gesetzgebungen und bereiten die Baubewilligungen zuhanden des Gemeinderates zur Entscheidung vor.

 

Die RTB sind ab sofort auch erste Anlaufstelle für alle Baufragen (ohne Kleinbauten und vereinfachte Verfahren). Herr Roberto Lüthi, Tel. 062 887 80 71 oder r.luethi@rtb-wildegg.ch steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

 

Weitere Informationen finden Sie in Kürze unter www.rtb-wildegg.ch/de/services/maegenwil

 

Planen Sie Ihr Bauvorhaben rechtzeitig. Für die Bearbeitung von Baugesuchen ist mit folgenden Behandlungszeiten zu rechnen:

 

  • Vereinfachtes Bauverfahren     
  ca. 1 Monat
  • Ordentliches Bauverfahren ohne Kant. Bewilligung
  ca. 2 Monate
  • Ordentliches Bauverfahren mit Kant. Bewilligung
  ca. 2 – 3 Monate

 

Unser langjähriger, in Baufragen sehr versierter Gemeindeschreiber Werner Bünzli wird im Sommer in den wohlverdienten Ruhestand treten. Wir sind überzeugt, mit der RTB Wildegg auch in Zukunft einen kompetenten Ansprechpartner in Baufragen zu haben.



SeitenanfangNeuerungen ab 2020

Publikationsdatum: 22.01.2020

Dividendenbesteuerung natürliche Personen

Die Schweizer Stimmberechtigten haben am 19. Mai 2019 das Bundesgesetz über die Steuerreform und AHV-Finanzierung (STAF) deutlich angenommen. Die Schweiz hat nun ein international anerkanntes Steuersystem, welches gleichzeitig die steuerliche Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Schweiz sichert.

 

Dies hat unter anderem Änderungen bei der Dividendenbesteuerung zur Folge.

Die Dividendeneinkünfte bei natürlichen Personen, welche Beteiligungen von mindestens 10% halten, erfolgt derzeit zu 40% des Satzes des gesamten steuerbaren Einkommens. Das heute gültige Teilsatzverfahren (Reduktion des Steuersatzes) im Kanton Aargau wird durch ein Teileinkünfteverfahren (Reduktion der Bemessungsgrundlage) ersetzt. Das heisst ab dem
1. Januar 2020 werden 50% der Einkünfte aus qualifizierenden Dividenden in die Bemessungs-basis übernommen und vermindern demzufolge unmittelbar das übrige steuerbare Einkommen und somit auch den Steuersatz. Die Dividendeneinkünfte auf Stufe Bund werden zu 70 % (bisher 60 %) in die Bemessungsgrundlage zur Steuerberechnung miteinbezogen (Teilein-künfteverfahren wie bisher).

 

 

Grundstückgewinnsteuern / Einkommens- und Gewinnsteuern

Bei den Grundstückgewinnsteuern aus dem Verkauf von privaten Grundstücken und bei den Einkommens- und Gewinnsteuern aus dem Verkauf von geschäftlichen Grundstücken muss der Fiskus immer wieder erhebliche Verluste beim Steuerbezug in Kauf nehmen. Der Kanton Aargau war bisher der einzige Kanton, der für die Kantons- und Gemeindesteuern aus Grundstückverkäufen keine Sicherung kannte.

 

Dies ändert sich nun per 1.1.2020 mit dem Inkrafttreten von § 234a StG, welcher das gesetzliche Grundpfandrecht regelt. Neu wird bei einer Veräusserung zur Sicherung der Grundstückgewinn- bzw. Einkommens- und Gewinnsteuer ohne Eintragung in das Grundbuchamt ein auf 3 % des Kaufpreises respektive Verkehrswerts bei Tausch limitiertes Grundpfandrecht geltend gemacht. Das Steueramt erstellt hiefür vor dem Verkauf eine prov. Steuerrechnung und erlässt eine Pfandrechtsverfügung.

Nach Bezahlung der definitiv veranlagten Steuerforderung wird das gesetzliche Grundpfand-recht wieder aufgehoben. Ein allfällig zuviel sichergestellter Betrag wird zurückerstattet oder ein zu wenig einbezahlter Betrag nachgefordert.

 

 

AHV-Beitragssatz steigt

Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen ab 2020 mehr an die AHV zahlen, ohne dass sich die Renten erhöhen. Der Beitragssatz steigt von 8,4 auf 8,7%. Selbständige müssen statt 7,8 neu 8,1% ihres Einkommens an die AHV überweisen. Der AHV-Mindestbeitrag von Nicht-erwerbstätigen steigt um Fr. 10.00 auf neu Fr. 405.00 pro Jahr.

 

 

Höherer Mindestlohn für Hausangestellte

Für Angestellte in privaten Haushalten, die pro Woche fünf und mehr Stunden für den gleichen Arbeitgeber tätig sind, gelten ab 2020 neue Mindestlöhne: Je nach Ausbildung und Erfahrung im Berufsleben beträgt der Ansatz zwischen 19.20 und Fr. 21.10.



SeitenanfangNeuer Gemeindeschreiber

Publikationsdatum: 05.12.2019

Herr Werner Bünzli wird im nächsten Sommer in seinen wohlverdienten Ruhestand treten. Der Gemeinderat hat die Stelle des Gemeindeschreibers zur Neubesetzung ausgeschrieben.

 

Für die offene Stelle sind 10 Bewerbungen eingegangen. Aufgrund der geführten Bewerbungsgespräche hat der Gemeinderat Herrn Matthias Däster, Aarau, als Nachfolger von Herrn Werner Bünzli gewählt. Herr Däster ist aktuell bei einer grösseren Aargauer Gemeinde tätig und wird im kommenden Frühjahr die Ausbildung zum Gemeindeschreiber abschliessen.

 

Herr Däster wird seine Stelle als Gemeindeschreiber in Mägenwil am 1. April 2020 antreten. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, wird er in der Einarbeitungszeit vom bisherigen Stelleninhaber, Herr Werner Bünzli, unterstützt.

 

Der Gemeinderat und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heissen Herrn Däster bereits heute herzlich willkommen und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.



SeitenanfangBrennholzbestellungen

Publikationsdatum: 14.11.2019

Die Temperaturen sind in den letzten Tagen stark gesunken und die Cheminées werden wieder in Betrieb genommen. Haben Sie noch genügend Brennholz?

 

Brennholz ab Lager (trockenes Holz ofenfertig, gesägt, gespalten) sowie grünes Brennholz ab Waldstrasse (Zuteilung erfolgt bis Mitte April 2020) kann auf der Website des Forstbetriebes Birretholz  oder direkt beim Förster telefonisch (Tel. 056 225 22 20) oder per E-Mail peter.schenkel@ag.ch bestellt werden.

 

Preise

Verarbeitung inkl. Holz Länge 1 Meter Fr. 120.00 pro Ster (inkl. MwSt.)
  Länge 50cm Fr. 185.00 pro Ster (inkl. MwSt.)
  Länge 33cm Fr. 195.00 pro Ster (inkl. MwSt.)
  Länge 25cm Fr. 210.00 pro Ster (inkl. MwSt.)
     
Lieferung mit Kipper nach Aufwand  Fr.   35.00 mind. / pro Lieferung
     
Grünes Holz ab Wald, Buchen Spälten  Fr.   95.00 pro Ster (inkl. MwSt.)


SeitenanfangPendenzen beim Amt fr Migration und Integration Kanton Aargau / Beantragung Rckreisevisum

Publikationsdatum: 09.07.2019

Das Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) hat die Einwohnerkontrollen orientiert, dass es infolge der Einführung eines neuen Geschäftsverwaltungssystems vorübergehend in einer ersten Phase der Übernahmearbeiten zu längeren Verarbeitungszeiten kommt. Dadurch sind insbesondere bei den Mutationen sowie bei der Erteilung bzw. Verlängerung von Aufenthalts-, Kurzaufenthalts-, und Grenzgängerbewilligungen grössere Pendenzen entstanden. Das MIKA hat inzwischen Massnahmen getroffen, um die Pendenzen abbauen zu können.

 

Trotzdem ist aufgrund der Bearbeitungsrückstände bei Verlängerungen von B- und C-Ausweisen mit einer Bearbeitungszeit von rund 6 Wochen und bei Mutationen sogar von 4 Monaten zu rechnen.

 

Ausländerinnen und Ausländer, welche infolge der bevorstehenden Sommerferien für die Rückreise in die Schweiz eine gültige Aufenthaltsbewilligung benötigen (in erster Linie Staatsangehörige aus Nicht-EU/EFTA-Staaten) und diese nicht mehr rechtzeitig vor Abreise erhalten, werden gebeten, mind. 1 Woche vor Abreise persönlich beim Amt für Migration und Integration in Aarau zwecks Beantragung eines Rückreisevisums vorzusprechen. Bei der Vorsprache sind ein gültiger Reisepass sowie ein der Norm (Fotomustertafel) entsprechendes Passfoto mitzubringen.

 

Weitere Informationen zu den Rückreisevisa erhalten Sie bei der Gemeindekanzlei oder hier.

 

Die Visa werden kostenlos ausgestellt, sofern das entsprechende Verlängerungsgesuch seit mehr als 15 Arbeitstagen (gerechnet ab Eingangsdatum) beim MIKA pendent ist.



SeitenanfangeUmzug AG ist online

Publikationsdatum: 30.10.2017

Einwohnerinnen und Einwohner sowie Neuzuziehende können sich ab sofort rund um die Uhr bequem online an-, ab- und ummelden. Der Kanton Aargau und weitere Kantone haben sich zum Verbund eUmzug Schweiz zusammengeschlossen und bieten eine gemeinsame Lösung für die online Adressänderung an.

 

Ein Besuch bei der Wegzugs- und Zuzugsgemeinde ist nicht mehr erforderlich (mit Ausnahme der Gemeinden, welche noch nicht angeschlossen sind), jedoch weiterhin möglich. Für die Identifikation bei einer Meldung über die Onlineplattform ist neben Name, Vorname, Adresse und Geburtsdatum auch die Versichertennummer notwendig. Wir verweisen auf den Link eUmzug auf unserer Website (im Bereich Einwohnerkontrolle des Online-Schalters).

 

 

Bei allfälligen Fragen steht Ihnen die Einwohnerkontrolle unter 062 889 89 39 oder gemeindeverwaltung@maegenwil.ch gerne zur Verfügung.



SeitenanfangAnmeldung zur Arbeitsvermittlung (RAV- Anmeldung)

Publikationsdatum: 31.08.2016

Ab 1. September 2016 erfolgt die Anmeldung zur Arbeitsvermittlung direkt auf dem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum RAV Baden. Die Überprüfung des Wohnsitzes wird ab diesem Datum durch das RAV vorgenommen (Direktzugriff auf das Kantonale Einwohnerregister) und die Meldung bei der Wohngemeinde entfällt.

 

Das RAV berät und unterstützt arbeitslose Personen bei der Stellensuche und bei der Anmeldung bei der Arbeitslosenkasse.