Aktuelles aus der Verwaltung

 Archiv

 

Baubewilligungen

 

 

SeitenanfangReisepsse und Identittskarten

Publikationsdatum: 11.06.2020

Sind Pass und/oder Identitätskarte noch gültig? Wir empfehlen Ihnen, Ihre Ausweise rechtzeitig zu überprüfen. Für die Beantragung einer Identitätskarte bei der Einwohnerkontrolle sind ein Passfoto sowie die alte ID-Karte mitzubringen. Das Foto muss aktuell sein und den Vorschriften des Passamtes entsprechen. Antragsteller ab 7 Jahren müssen persönlich bei der Einwohnerkontrolle vorsprechen.

 

Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des/der Inhabers/in der elterlichen Gewalt notwendig. Die Identitätskarte kostet für Erwachsene CHF 70.00, für Kinder CHF 35.00.

 

Ein neuer Pass kann nur beim Passamt in Aarau bestellt werden. Möchten Sie Pass und Identitätskarte gleichzeitig erneuern, so profitieren Sie vom Kombiangebot. Minderjährige bezahlen CHF 78.00, Erwachsene bezahlen CHF 158.00. Für die Beantragung des Passes sowie des Kombiangebotes ist eine vorherige Anmeldung unter www.schweizerpass.ch oder via Telefon 062 835 19 28 beim Passamt in Aarau notwendig.



SeitenanfangMnztalbach Gefahren - Warnung

Publikationsdatum: 11.06.2020

Die Temperaturen steigen wieder an und das Spielen in und am Wasser begeistert die meisten Kinder. Doch hier lauern auch Gefahren. Der Münztalbach, welcher ein öffentliches Gewässer im Eigentum des Kantons Aargau ist, kann bei starken Regenfällen rasch ansteigen und sehr schnell fliessen.

 

Grundsätzlich dürfen Kinder auch im Bach spielen, stauen, Kies schaufeln, die Füsse baden usw., solange der natürliche Abfluss des Wassers nicht massiv behindert wird und Wasseraus­tritte drohen. Dinge wie Bretter oder Balken können die Rohre unter den Strassen behindern und den Bach stauen, was zu grossen Schäden führen kann. Die Gemeindewerke kontrollieren deshalb das Bachbett sehr sorgfältig und schauen dafür, dass der Abfluss stets ungehindert bleibt. Es gilt, die Gefahren, die von diesem Bach ausgehen, kontrolliert zu halten.

 

Kontrollieren Sie bitte persönlich unbedingt jedes Mal, dass keine Gegenstände zurück bleiben, wenn Kinder im Bach spielen. Das gilt nicht nur für Ihre eigenen Kinder, sondern auch für Ihre Gäste, also Kinder, die bei Ihnen zu Besuch sind.

 

Für Ihre Unterstützung sind wir dankbar. Wenn Sie etwas beobachten, was den Fluss des Wassers im Bach behindern könnte, bitten wir um eine Meldung an die Gemeindewerke Mägenwil-Wohlenschwil (Telefon 062 896 22 00).



SeitenanfangLittering / Vandalismus

Publikationsdatum: 11.06.2020

Leider häufen sich in letzter Zeit wieder Meldungen von Littering und auch Vandalismus.

 

Es wird angenommen, dass die Hauptursachen für die zunehmende Entsorgung von Abfall ausserhalb der dafür vorgesehenen Behälter veränderte Konsumgewohnheiten (z. Bsp. „fliegende Verpflegung“) sowie ein generell nachlässigerer Umgang mit öffentlichem Eigentum sind. Als Hintergrund solchen Handelns werden Bequemlichkeit, schlechte Angewohnheiten und Provokation vermutet. Littering ist verboten und bietet eine einfache Möglichkeit eine Grenze zu überschreiten.

 

Der Gemeinde Mägenwil entstehen dadurch zusätzliche Reinigungskosten. Weitere Auswirkungen sind die Umweltverschmutzung und der Schaden für das Erscheinungsbild von Mägenwil.

 

Unter Littering versteht man nicht nur das Wegwerfen von Abfall, sondern auch das nicht Aufnehmen von Hundekot oder das Entsorgen von Robidog-Beuteln auf der Strasse oder in privaten Gärten. Mägenwil verfügt über ein sehr gut ausgebautes Robidog-Behälter-Netz, um die fach- und umweltgerechte Entsorgung des Hundekots zu ermöglichen. Im Weiteren wird es vor allem von Privatpersonen als sehr störend empfunden, wenn Zigarettenstummel, Papier etc. in ihren Gärten entsorgt werden.

 

Wir zählen auf Ihre Hilfe für ein sauberes Mägenwil!

 

Wir weisen ausserdem darauf hin, dass Sachbeschädigungen gemäss Art. 144 StGB als Straftat gelten und zur Anzeige gebracht werden können. Dazu gehören auch mutwillige Beschädigungen von Gartenzäunen und Pflanzen.



SeitenanfangAbgabe der Steuererklrungen, Steuerperiode 2019

Publikationsdatum: 11.06.2020

Viele Steuerpflichtige haben ihre Steuererklärung 2019 bereits eingereicht. Vielen Dank für die Mitarbeit!

Die Abgabefrist für die Steuererklärungen, Steuerperiode 2019, läuft am 30. Juni 2020 (Selbständige und Landwirte Frist: 30. September 2020) ab. Die säumigen Steuerpflichtigen (ohne Fristverlängerung) werden aufgefordert, die ausgefüllten und unterzeichneten Formulare bis spätestens Ende Juni 2020 der Abteilung Steuern einzureichen.

Für nicht rechtzeitig eingereichte Steuererklärungen 2019 werden im Juli/August 2020 Mahnungen, mit einer Mahngebühr von Fr. 35.00 (2. Mahnung Fr. 50.00) zugestellt.

 

Sollten wichtige Gründe für das Nichteinhalten der Eingabefrist bzw. der Eingabe bis spätestens 30. Juni 2020 vorliegen, so ist bei der Abteilung Steuern, um eine Fristerstreckung zu ersuchen. Sie können diese einfach übers *Internet www.ag.ch/efristerstreckung oder direkt bei der Abteilung Steuern (Tel. 062 889 89 59, E-Mail) beantragen.

 

*Bei der Fristerstreckung übers Internet benötigen Sie zur Identifikation und Sicherheit Ihren individuellen "Code", welcher auf der Steuererklärung am linken Rand aufgedruckt ist.

 

 



SeitenanfangEntrichtung der Hundetaxe 2020/2021

Publikationsdatum: 12.05.2020

Am 1. Mai 2020 sind die Hundetaxen für 2020/2021 fällig geworden.

 

Für bereits bei der Gemeinde registrierte Hunde werden die durch den Regierungsrat festgelegten Taxen von
Fr. 120.00 pro Hund für die Periode 2020/2021 per Rechnung eingefordert. Die Rechnungsstellung erfolgt in den nächsten Tagen, aufgrund der bei der Gemeindekanzlei geführten und mit der AMICUS-Datenbank abgeglichenen Hundeliste, durch die Abteilung Finanzen.

 

Personen, welche die Hundehaltung seit der letzten Registrierung aufgegeben haben, werden gebeten, dies der Gemeindekanzlei umgehend, falls nicht bereits erledigt, mitzuteilen, (Telefon 062 889 89 39) und den Todesfall oder Halterwechsel des Hundes zusätzlich in der AMICUS-Datenbank (www.amicus.ch) zu mutieren.

 

Für Hunde (z.B. Blindenführhunde, Diensthunde im Einsatz), welche von der Hundetaxe befreit sind, ist der entsprechende Nachweis der Gemeindekanzlei vorzulegen, andernfalls muss die volle Taxe entrichtet werden. Hunde von Angehörigen privater Sicherheitsdienste sowie Sanitätshunde sind NICHT von der Hundetaxe befreit. Für diese Hunde ist die volle Hundetaxe zu bezahlen.



SeitenanfangNeuregistrierung Hundehaltung

Publikationsdatum: 12.05.2020

Gestützt auf Paragraph 7 des Hundegesetzes vom 1. Mai 2012 (HuG) sind alle Hunde im Alter ab drei Monaten bei der Gemeindekanzlei anzumelden. Ersthundehalter/innen haben sich neu via Gemeindekanzlei in der AMICUS-Datenbank registrieren zu lassen.

 

Hundehalterinnen und Hundehalter welche ihren Hund noch nicht gemeldet haben, werden gebeten, dies bis spätestens 15. Mai 2020 bei der Gemeindekanzlei nachzuholen und die anfallenden Hundetaxen bar zu entrichten. Mit der Anmeldung sind folgende Unterlagen vorzuweisen:

 

 

Wer nach dem 1. Juni 2020 einen Hund anschafft, wird gebeten, die Registrierung für Hunde ab drei Monaten umgehend bei der Gemeindekanzlei vorzunehmen.



SeitenanfangPflicht zur Aufnahme des Kots

Publikationsdatum: 12.05.2020

Die Aufnahme des Kotes in Siedlungs- und Landwirtschaftsgebieten sowie entlang von Strassen und Wegen ist obligatorisch. Bei Missachtung dieser Pflicht können Hundehaltende mit einer Ordnungsbusse von Fr. 100.00 belegt werden.



SeitenanfangLeinenpflicht fr Hunde

Publikationsdatum: 12.05.2020

Bestimmt ist Ihnen als Hundehalterin oder Hundehalter schon aufgefallen, dass viele unserer Wild­tiere im Frühling und Sommer ihren Nachwuchs aufziehen. Insbesondere die Rehe bringen im Frühling ihre Kitze zur Welt, dies häufig in Wiesen in unmittelbarer Nähe des Waldes oder im Wald selber.

Vom 1. April bis 31. Juli gilt daher für Hunde eine Leinenpflicht im Wald und am Waldrand und damit auch auf allen Waldstrassen oder Waldwegen. Wir bitten die Hundehalterinnen und Hundehalter ihren Hund in dieser Zeit zum Wohle und Schutz der Jungtiere an der Leine zu führen.

 

Ein Dankeschön gehört an dieser Stelle allen Hundehalterinnen und Hundehaltern, welche Ihre Hunde vorbildlich halten und die mit der Hundehaltung verbundenen Pflichten wahrnehmen!



SeitenanfangKrankenkassenprmienverbilligung 2020 / Entlastungsmassnahmen infolge Corona-Pandemie

Publikationsdatum: 12.05.2020

Beziehen Sie für das Jahr 2020 Prämienverbilligung? Haben die Pandemiemassnahmen des Bundesrats dazu geführt, dass sich Ihre finanzielle Situation deutlich verschlechtert hat?

 

Melden Sie Ihre Einkommensverschlechterung rasch und unkompliziert mit dem Onlineformular der SVA Aargau: www.sva-ag.ch/aenderungsantrag. Ihr Prämienverbilligungsanspruch wird dann neu berechnet. Die bisher gültige Wartefrist von sechs Monaten entfällt.

 

Wichtig:

Sie können eine Einkommensverschlechterung von mindestens 20 Prozent melden. Vergleichsbasis für die Bemessung ist die aktuelle Berechnung der Prämienverbilligung 2020, die in der Regel auf Ihrer definitiven Steuerveranlagung 2017 basiert. Sie können eine Einkommensverschlechterung ab dem 16. März 2020 geltend machen. Ab diesem Zeitpunkt traten die verschärften Pandemiemassnahmen des Bundesrats in Kraft.

 

Für weitere Auskünfte oder Hilfe bei der Antragsstellung steht Ihnen die SVA-Zweigstelle, Tel. 062 889 89 39 gerne zur Verfügung.



SeitenanfangFeuerungskontrolle an l- und Gasfeuerungen Messperiode 2020

Publikationsdatum: 14.02.2020

Gemäss Luftreinhalteverordnung (LRV) sind die Gemeinden verpflichtet, alle zwei Jahre amtliche Kontrollen an den Feuerungsanlagen durchzuführen. Gemäss kantonaler Vorgabe gilt das Kalenderjahr als Messperiode. Das heisst, dass in der Zeit vom 1. Januar 2020 bis 31. Dezember 2020  sämtliche Feuerungen gemessen werden müssen. Für die Ausführung kann zwischen zwei Varianten gewählt werden:

 

Variante 1:

Messung durch die amtliche Feuerungskontrollstelle, d.h. für

 

 

Variante 2:

Messung durch das Servicegewerbe

Voraussetzung: Der beauftragte Servicemonteur muss in der kantonalen Zulassungsliste für berechtigte Feuerungskontrolleure aufgeführt sein.

Die Liste aller berechtigten Feuerungskontrolleure für den Kanton Aargau finden Sie unter www.maegenwil.ch (Rubriken Verwaltung / Bauwesen oder Stichworte A – Z).

 

Erledigte Kontrollrapporte sind innert 20 Tagen, jedoch bis spätestens 31. Dezember 2020, mit einer Vignette versehen, an die beauftragte Stelle – Kurt Schnyder, Stetten (Ölfeuerungen), bzw. IBB Energie AG, Brugg (Gasfeuerungen), - zuzustellen. Messungen, welche bis zum 31. Dezember 2020 nicht durchgeführt sind, werden kostenpflichtig Kurt Schnyder oder die IBB Energie AG nachgemessen.

 

Fragen im Zusammenhang mit der Feuerungskontrolle beantworten Ihnen für Ölfeuerungen Herr Kurt Schnyder, Kaminfeger (056 496 12 12), oder für Gasfeuerungen, Frau Daniela Flühr und Herr Juan Perez der IBB Energie AG (056 460 28 20).



SeitenanfangAuslagerung der Bauverwaltung

Publikationsdatum: 22.01.2020

Wie an der Budgetgemeindeversammlung vom 4. Dezember 2019 durch Gemeindeammann Marin Leuthard erläutert, wird die Bauverwaltung ab 1.1.2020 extern ausgelagert. Die Bauverwaltung der Gemeinde Mägenwil wird ab sofort durch die RTB (Regionale Technische Betriebe) Wildegg geführt.

 

Die Baugesuchseingabe sowie die Öffentliche Auflage erfolgen wie bisher bei der Gemeindekanzlei Mägenwil.

 

Die RTB prüfen die Baugesuche nach den aktuellen Gesetzgebungen und bereiten die Baubewilligungen zuhanden des Gemeinderates zur Entscheidung vor.

 

Die RTB sind ab sofort auch erste Anlaufstelle für alle Baufragen (ohne Kleinbauten und vereinfachte Verfahren). Herr Roberto Lüthi, Tel. 062 887 80 71 oder r.luethi@rtb-wildegg.ch steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

 

Weitere Informationen finden Sie in Kürze unter www.rtb-wildegg.ch/de/services/maegenwil

 

Planen Sie Ihr Bauvorhaben rechtzeitig. Für die Bearbeitung von Baugesuchen ist mit folgenden Behandlungszeiten zu rechnen:

 

  • Vereinfachtes Bauverfahren     
  ca. 1 Monat
  • Ordentliches Bauverfahren ohne Kant. Bewilligung
  ca. 2 Monate
  • Ordentliches Bauverfahren mit Kant. Bewilligung
  ca. 2 – 3 Monate

 

Unser langjähriger, in Baufragen sehr versierter Gemeindeschreiber Werner Bünzli wird im Sommer in den wohlverdienten Ruhestand treten. Wir sind überzeugt, mit der RTB Wildegg auch in Zukunft einen kompetenten Ansprechpartner in Baufragen zu haben.



SeitenanfangNeuerungen ab 2020

Publikationsdatum: 22.01.2020

Dividendenbesteuerung natürliche Personen

Die Schweizer Stimmberechtigten haben am 19. Mai 2019 das Bundesgesetz über die Steuerreform und AHV-Finanzierung (STAF) deutlich angenommen. Die Schweiz hat nun ein international anerkanntes Steuersystem, welches gleichzeitig die steuerliche Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Schweiz sichert.

 

Dies hat unter anderem Änderungen bei der Dividendenbesteuerung zur Folge.

Die Dividendeneinkünfte bei natürlichen Personen, welche Beteiligungen von mindestens 10% halten, erfolgt derzeit zu 40% des Satzes des gesamten steuerbaren Einkommens. Das heute gültige Teilsatzverfahren (Reduktion des Steuersatzes) im Kanton Aargau wird durch ein Teileinkünfteverfahren (Reduktion der Bemessungsgrundlage) ersetzt. Das heisst ab dem
1. Januar 2020 werden 50% der Einkünfte aus qualifizierenden Dividenden in die Bemessungs-basis übernommen und vermindern demzufolge unmittelbar das übrige steuerbare Einkommen und somit auch den Steuersatz. Die Dividendeneinkünfte auf Stufe Bund werden zu 70 % (bisher 60 %) in die Bemessungsgrundlage zur Steuerberechnung miteinbezogen (Teilein-künfteverfahren wie bisher).

 

 

Grundstückgewinnsteuern / Einkommens- und Gewinnsteuern

Bei den Grundstückgewinnsteuern aus dem Verkauf von privaten Grundstücken und bei den Einkommens- und Gewinnsteuern aus dem Verkauf von geschäftlichen Grundstücken muss der Fiskus immer wieder erhebliche Verluste beim Steuerbezug in Kauf nehmen. Der Kanton Aargau war bisher der einzige Kanton, der für die Kantons- und Gemeindesteuern aus Grundstückverkäufen keine Sicherung kannte.

 

Dies ändert sich nun per 1.1.2020 mit dem Inkrafttreten von § 234a StG, welcher das gesetzliche Grundpfandrecht regelt. Neu wird bei einer Veräusserung zur Sicherung der Grundstückgewinn- bzw. Einkommens- und Gewinnsteuer ohne Eintragung in das Grundbuchamt ein auf 3 % des Kaufpreises respektive Verkehrswerts bei Tausch limitiertes Grundpfandrecht geltend gemacht. Das Steueramt erstellt hiefür vor dem Verkauf eine prov. Steuerrechnung und erlässt eine Pfandrechtsverfügung.

Nach Bezahlung der definitiv veranlagten Steuerforderung wird das gesetzliche Grundpfand-recht wieder aufgehoben. Ein allfällig zuviel sichergestellter Betrag wird zurückerstattet oder ein zu wenig einbezahlter Betrag nachgefordert.

 

 

AHV-Beitragssatz steigt

Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen ab 2020 mehr an die AHV zahlen, ohne dass sich die Renten erhöhen. Der Beitragssatz steigt von 8,4 auf 8,7%. Selbständige müssen statt 7,8 neu 8,1% ihres Einkommens an die AHV überweisen. Der AHV-Mindestbeitrag von Nicht-erwerbstätigen steigt um Fr. 10.00 auf neu Fr. 405.00 pro Jahr.

 

 

Höherer Mindestlohn für Hausangestellte

Für Angestellte in privaten Haushalten, die pro Woche fünf und mehr Stunden für den gleichen Arbeitgeber tätig sind, gelten ab 2020 neue Mindestlöhne: Je nach Ausbildung und Erfahrung im Berufsleben beträgt der Ansatz zwischen 19.20 und Fr. 21.10.



SeitenanfangeUmzug AG ist online

Publikationsdatum: 30.10.2017

Einwohnerinnen und Einwohner sowie Neuzuziehende können sich ab sofort rund um die Uhr bequem online an-, ab- und ummelden. Der Kanton Aargau und weitere Kantone haben sich zum Verbund eUmzug Schweiz zusammengeschlossen und bieten eine gemeinsame Lösung für die online Adressänderung an.

 

Ein Besuch bei der Wegzugs- und Zuzugsgemeinde ist nicht mehr erforderlich (mit Ausnahme der Gemeinden, welche noch nicht angeschlossen sind), jedoch weiterhin möglich. Für die Identifikation bei einer Meldung über die Onlineplattform ist neben Name, Vorname, Adresse und Geburtsdatum auch die Versichertennummer notwendig. Wir verweisen auf den Link eUmzug auf unserer Website (im Bereich Einwohnerkontrolle des Online-Schalters).

 

 

Bei allfälligen Fragen steht Ihnen die Einwohnerkontrolle unter 062 889 89 39 oder gemeindeverwaltung@maegenwil.ch gerne zur Verfügung.



SeitenanfangAnmeldung zur Arbeitsvermittlung (RAV- Anmeldung)

Publikationsdatum: 31.08.2016

Ab 1. September 2016 erfolgt die Anmeldung zur Arbeitsvermittlung direkt auf dem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum RAV Baden. Die Überprüfung des Wohnsitzes wird ab diesem Datum durch das RAV vorgenommen (Direktzugriff auf das Kantonale Einwohnerregister) und die Meldung bei der Wohngemeinde entfällt.

 

Das RAV berät und unterstützt arbeitslose Personen bei der Stellensuche und bei der Anmeldung bei der Arbeitslosenkasse.